1. und 2. Thessalonicherbrief

2,40 

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

Der Dienst der Mustergemeinde ist das große gemeinsame Thema der beiden Thessalonicherbriefe. Während sich der erste mit der Durchheiligung der Mustergemeinde auf die Parusie des Herrn hin befasst, hat der zweite die Zubereitung der Gemeinde für ihren Beruf, für das Königreich Gottes zu leiden, zum Thema und weist auf das Werden des Antichrists aus der Mitte der Gemeinde heraus hin.

Erstausgabe 1967
Broschiert, 88 Seiten
Bestellnummer: N160

Nicht vorrätig

Artikelnummer: N160 Kategorie: Schlagwort:

Der Dienst der Mustergemeinde ist das große gemeinsame Thema der beiden Thessalonicherbriefe. Die engere Arbeitsgemeinschaft wird dabei herausgestellt in ihrer Beziehung zur Gemeinde. Sie ist sozusagen ihre innerste Lebenszelle. Diese Erkenntnis wird in der heutigen Endzeit wieder akut. Das ist ein erfreuliches Zeichen. Es ist selbstverständlich, dass in der Entwicklung dieses Endzeitgemeindetyps die Eschatologie, die Erwartung der baldigen Wiederkunft des Herrn, eine entscheidende Rolle spielt.

Der erste Thessalonicherbrief entfaltet das Thema "Das Werden einer Mustergemeinde und ihre Durchheiligung zum Dienst im Blick auf die Parusie des Herrn".
Die lebendige Zeugengemeinde bildet den Ausgangspunkt für die Evangeliumsbewegung in der Welt. Sie ist der großartige Anschauungsunterricht von dem, was das Wesen des Evangeliums ist.

Der zweite Thessalonicherbrief steht unter der Signatur "Die Zubereitung der Gemeinde für ihren Beruf, für das Königreich Gottes zu leiden".
Wie beim ersten, so ist auch beim zweiten Brief nicht die Eschatologie das eigentliche Thema, sondern das Ziel, nach dem das Thema sich ausrichten soll. Wir finden hier anstatt des Begriffs der "Parusie" den Ausdruck "Tag des Herrn" (Kap. 2,3). Das Bezeichnende für den 2. Thessalonicherbrief ist, dass er auf das Werden des Antichrists aus der Mitte der Gemeinde heraus hinweist (Kap. 2,7; vgl. 1. Joh. 2,19).

Erstausgabe 1967
Broschiert, 88 Seiten